W1siziisijiwmtkvmdyvmtevmtuvmzgvndmvoduxl2jsb2dfagvhzgvylmpwzyjdlfsiccisinrodw1iiiwimjawmhgzntbcdtawm2mixv0

Some thoughts on agility

Some thoughts on agility

Markus Meyer Market Insight

Agilität ist in vielen Unternehmen derzeit das Buzzword Nummer 1. Wir haben versucht diesem Phänomen genauer auf den Grund zu gehen und am 15. May zu einem Directors‘ Circle für HR’ler und Marketers eingeladen. Dort haben unsere Referenten Kathrin Megid, langjährige HR Direktorin und Agile Coach, und Sven Ullrich, Global Head of Marketing bei Dornbracht, in Theorie und anhand von Praxisbeispielen erläutert was man mit agilen Strukturen bewirken kann – und was nicht.

Agilität ist derzeit für viele ein unbestimmter Zustand in einer sich ändernden Arbeitswelt. Sie beschreibt eine flexible, lernende, selbstgesteuerte und nicht hierarchisch bestimmte Arbeitsweise, die im Idealfall eine schnelle Anpassung an sich verändernde Marktsituationen ermöglicht. Das bedeutet aber nicht, dass keine Strukturen vorhanden sind und jeder agiert, wie es ihm/ihr beliebt. Im Gegenteil, agile Organisationen sind klar strukturiert und in sogenannten Tribes, Squads und Chapters organisiert. Der entscheidende Unterschied zu klassisch aufgestellten Organisationen liegt vielmehr in der cross-funktionalen Zusammensetzung, der übertragenen Verantwortung und der Ausrichtung auf ein übergreifendes Ziel. Letztendlich ist aber die Marksituation entscheidend für den Effekt der agilen Vorgehensweise - je disruptiver und komplexer eine Marktsituation, desto deutlicher wird die Wirkung von Agilität.

Nicht zu vernachlässigen ist dabei auch der Effekt auf die Zufriedenheit und Selbstwirksamkeitserfahrung der Mitarbeiter. Laut einer aktuellen Studie von Gallup sind agile Organisationen deutlich besser in der Lage, ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter emotional zu binden. Laut der Studie sind 43 Prozent der Belegschaft in einem agilen Arbeitsumfeld emotional engagiert bei der Sache, wohingegen es bei traditionell hierarchisch aufgestellten Unternehmen nur 6 Prozent sind. Ein signifikanter Unterschied vor allem hinsichtlich der daraus resultierenden Mitarbeiterbindung.

Arbeitet Ihr Unternehmen nach agilen Prinzipien? Was sind Ihre Erfahrungen in der praktischen Umsetzung? Ich freue mich auf Ihre Rückmeldungen und einen interessanten Diskurs.

 

Herzliche Grüße

Markus Meyer-Lempas